Friday’s Fashion News

Farbenwelt

Part 1

Vorurteil: Blau und Schwarz gehen nicht zusammen – ich sage doch! 🙂

Stylegarts Farbkombination Schwarz und Blau im Raum Stuttgart

Sicherlich haben wir alle schon einmal vor unserem Spiegel gestanden und uns gefragt ob diese Farbkombinationen, die wir gerade angezogen haben zusammen passen. Ich will euch in dieser Rubrik Schritt für Schritt erklären, welche Farben ihr mit anderen kombinieren könnt und lasse Mythen alt aussehen.

Mythos 1: Blau und Schwarz gehen nicht zusammen.

Diese Aussage höre ich leider immer wieder, dennoch bin ich der Meinung, dass diese Kombination durchaus möglich ist. Vorab sind „Schwarz“ und „Weiß“ in der Physik keine Farben. Das alles hat mit reflektieren zu tun, Schwarz schluckt das Licht, daher sehen wir hier immer ein wenig schlanker aus und da weiß das Licht zurück wirft, trägt dieses eher auf. Dennoch spricht man in der Modebranche auch schon mal von Schwarz: der „Trauerfarbe“ und Weiß: der „Modefarbe“.

Nun zurück zu unserer Farbkombi. Generell könnt ihr euch immer an einem Teil orientieren, das ihr auf jeden Fall anhaben wollt.

Ein Beispiel:

Farbkombinationen: Blau und Schwarz mit Orange Grau

Mein dunkelblauer Wollmantel von King Louie hat am Kragen und an den Ärmeln tolle Applikationen in denen sich verschiedene Farben befinden, wenn ihr euch nicht sicher seid, welche Farben zusammen passen, dann wiederholt einfach eine Farbe aus einem Detail eures Kleidungsstücks das ihr bereits anhabt, bei mir sind es eben die Details an den Ärmeln. Orange besteht aus Rot und Gelb, daher meine Wahl zu diesem Pullover.

Kragendetails aus der Farbkombi Schwarz und Blau

Hier gehen selbstverständlich auch verschiedene Töne einer Farbe. Wichtig ist, dass diese aus derselben Farbfamilie kommen, z.b Braun, dazu passt eben wunderbar Beige oder ein hellerer Braunton. Die gleiche Farbwahl kann aber auch oft langweilig wirken, daher seit vorsichtig mit der Zusammenführung. Damit etwas „pepp“ in mein Outfit kommt, habe ich mich für einen Pulli in der Farbe Orange von Tom Tailor entschieden, eben nach dem Verlauf der Details der Jacke.

Farbkombi schwarz und blau verstehen und umsetzen

Schwarz und Blau kombiniert mit Orange und grau

Nun kommen wir zu dem Mythos Schwarz und Blau gehen nicht zusammen…der Desiger meiner Tasche macht es vor: Gerard Pasquier wählte ein Kobaltblau und kombinierte es mit schwarzen Henkeln und goldenen Details. Er mischte eine kalte Farbe mit einer warmen und wählte schwarz als Basis. Sieht super aus, daher auch meine Wahl zu einer schwarzen Jeans. Hier findet ihr übrigens tolle Produkte von ihm: Online Store Gerard Pasquier. Um die Farbe der Tasche wieder auf zu greifen, entschied ich mich nun für blaue Stiefeletten von Unisa, einer tollen Marke aus Italien, um in derselben Farbauswahl zu bleiben. Hier könnt ihr euch auch merken: Tasche und Schuhe am besten immer aus einer Farbe wählen, verschiedene Nuancen sind natürlich möglich. Damit das Ganze nun jetzt nicht zu langweilig wird, wählte ich einen grauen Hut und schwarze Lederhandschuhe von Esprit dazu.

Colorblogging by Stylegart

Generell rate euch maximal 3 verschiedene Farben (inkl. Schwarz oder Weiß) zusammen zu kombinieren, sonst repräsentiert ihr ganz schnell die Lady „Ms. Kunterbunt“! 🙂

Taschenkombi Schwarz-Blau und Gold

Tasche und Schuhe immer aus einer Farbfamilie

So, ich hoffe mein Beitrag hat euch geholfen und ihr steht in Zukunft nicht mehr all zu lange vor dem Spiegel?

Beim nächsten Mal erfahrt ihr mehr über „warme“ und „kalte“ Farbtöne, seit gespannt!

Hier könnt ihr einen ähnlichen Look, von mir kombiniert shoppen:

Mantel von King Louie, similar: Regenmantel von King Louie

Jeggins von Vero Moda, similar: Jeggins von Vero Moda

Pullover von Tom Tailor, similar: Zalando

Tasche Gerard Pasquier: similar: here

Hut Esprit, similar: Esprit

Lederhandschuhe, similar: Zalando

Stiefeletten von Unisa, similar: Zalando

Ich freue mich über euer Feedback!

stylegart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.