Food

Kaltschale küsst Tomate und Basilikum

Tomatenconsomme‘ mit Parmesanschaum!

Bruschetta mit Consomme'

In diesem Artikel entführe ich euch in meine gastronomische Welt. Ihr wisst ja vielleicht, dass ich hauptberuflich im Restaurantbereich als Leitung arbeite und daher möchte ich euch heute eine super leckere Kaltschale auf vegetarischer Basis vorstellen. Ich habe vor einigen Jahren in einem Gourmetrestaurant gearbeitet. Diese feine, liebevolle und kreative Art mit Essen umzugehen fasziniert mich noch heute und ich tüftele ab und an, wenn ich Zeit habe an eigenen Kreationen herum, allerdings mit einem kleinen Wissensvorteil! 😉

Consomme‘:

Viele von euch kennen diese Suppe unter dem Namen der klassischen „Brühe“. Meistens aus Rinderknochen oder aus einem Suppengrün gekocht.

Kaltschalen:

Kaltschale aus Tomaten

Sind flüssige Kaltspeisen, die in verschiedenen Varianten entweder als Dessert oder auch gern als Vorspeisen serviert werden. Es gibt diese beispielsweise auf der Basis von Milch und Obst oder eben wie in meinem kommenden Rezeptvorschlag auf der Basis von Gemüse.

Das Phänomen: „Tomate“

Seit über 15 Jahren serviere ich Menschen nun schon köstliche Essensvariationen und mich verblüfft immer wieder, wie viele davon keine Tomaten mögen. 🙂 Meistens können sie den Geschmack oder die Konsistenz nicht abhaben. Ich finde das unglaublich komisch, selbstverständlich toleriere ich dies aber immer.

Ich liebe dieses Gemüse und möchte euch heute daher eine sehr leckere, kalte Suppe vorstellen, die ihr auch an heißen Sommertagen genießen könnt und vielleicht sogar bei den „Nichtliebhabern“ ankommen wird! 😉

Ihr benötigt für eine 1 Portion:

Suppe:

  • 1 Dose gewürfelte Tomaten
  • 3 kleine, reife Kirschtomaten
  • 8 frische Blätter Basilikum
  • 1/4 von einer Knoblauchzehe
  • 1/4 rote Zwiebel

Bruschetta:

  • Saatenknäckebrot
  • 4 reife Kirschtomaten
  • Balsamicoessenz
  • Olivenöl
  • frische Basilikumblätter
  • Rosmarin
  • Oregano
  • Knoblauch
  • rote Zwiebeln
  • weißer Balsamicoessig

Schaum:

  • 1/4 Liter Milch
  • 3 Esslöffel gehobelten Parmesan

Zubereitung:

Suppe:

Alle Zutaten, die ich oben genannt hatte in eine Schüssel geben und mit eurem Mixstab gut pürieren.

Pürierstab für Comsomme'

Im Anschluss legt ihr am besten ein frisches Küchentuch über ein Topf und füllt die Suppe vorsichtig um.

Tomatenconsomme' leicht gemacht

Damit die klare Flüßigkeit nun von dem Tomatenfleisch getrennt werden kann, benötigt dies ca. 5 Stunden Ruhezeit. Ihr könnt die Suppe also auch gern einen Tag vorher oder über Nacht ruhen lassen. Um den Vorgang ein bisschen zu beschleunigen, wendet ihr das Tuch mit dem Inhalt am Ende einfach kurz aus.

Nach der besagten Ruhezeit habt ihr nun eine klare Brühe im Topf. Diese koch ihr einfach kurz auf und würzt den Inhalt nach Belieben mit Salz und Pfeffer. Kleiner Tipp: Ein Schuß Wodka und ein kleines Stück Ingwer passen auch wunderbar als zusätzliche Geschmacksträger in die Suppe. 😉 Dann die klare Flüssigkeit einfach in ein Glas oder Suppenteller abseihen!

GIF Datei Tomatensuppe

Parmesanschaum:

Solange die Suppe nun auskühlt, kocht ihr die Milch zusammen mit den Parmesanspänen kurz auf, stellt diese dann in den Kühlschrank um sie abzukühlen und später mit dem Pürierstab aufzuschäumen. Kleiner Tipp: Wie ihr in auf meinen Bildern vielleicht schon seht, ist mein Schaum super cremig und fest, ich benütze hierfür immer meinen automatischen Milchschäumer von meiner Kaffeemaschine! Funktioniert wunderbar und das Ergebnis kann sich sehen lassen! 😉

Parmesanschaum auf Kaltschale aus Tomaten

 

Bruschetta:

Bruschetta mit Saatenknäckebrot

Alle Zutaten klein schneiden und diese nach Gefühl zusammen mit dem Essig und der Essenz in einer Schüßel vermengen. Nach belieben mit den angegebenen Zutaten würzen und auf euer Brot verteilen. Kleiner Tipp: Das Saatenknäckebrot von Alnatura ist besonders lecker! 😉

Bruschetta und Parmesanschaum

Produkte von:

Alnatura

Denns

Edeka

Rewe

Wie findet ihr meinen kalten Vorschlag? Mögt ihr Tomaten auch?

GIF Tränender Parmesanschaum

Übrigens: Ihr könnt diese Suppe auch wunderbar warm essen! 😉

 

 

DIY Rezept

Kokosblütenzucker

 

Heute dreht sich in meinem Beitrag mal wieder alles rund um das Thema Ernährung und die heiß geliebten Süßigkeiten! Jeder von uns liebt sie, doch leider sind sie oft ungesund und können sogar Krankheiten wie Diabetes hervorrufen! Falls ihr euch auf meinem Blog im Bereich Food schon einmal umgeschaut habt, wird euch nicht entgangen sein, dass ich aufgrund von Lebensmittelunverträglichkeiten weitgehend auf Schokolade und Co verzichten sollte. Da ich aber Süßes liebe, finde ich immer einen Weg, an ein leckeres und zugleich auch noch gesundes Dessert heranzukommen! 🙂

Genuss ohne schlechte Gedanken danach?

Hier kommt die Lösung: Kokosblütenzucker!

Ersatzprodukt für Haushaltszucker

Die Süße aus der Kokosblüte wird aus dem Nektar der Kokospalme hergestellt. Bei niedriger Temperatur wird dieser dann gekocht, bis die sogenannten Zuckerkristalle entstehen. Das Tolle an dieser natürlichen Zuckerart ist die 1:1 Verwendung wie brauner Zucker. Das heißt, ihr könnt die Rezepte mit eurem Haushaltszucker immer 1 zu 1 umwandeln und müsst nicht wie zum Beispiel bei den Süßungsmitteln wie Erythrit oder Erythritol die Mengenangaben selbst herausfinden, bzw. umwandeln.

Glykämischer Index:

Dieser Wert verrät uns, wie stark der Blutzuckerspiegel in unserem Körper ansteigt. Niedrich glykämische Nahrungsmittel sind daher für unser Wohlbefinden deutlich besser geeignet, da diese den Spiegel gleichmäßig und langsam ansteigen lassen. Kokosblütenzucker zählt zu den Lebensmitteln mit einem niedrigen Wert, unser Haushaltszucker enthält beispielsweise isolyrte Kohlenhydrate und lässt daher unseren Wert schnnell und rapide steigen und eben leider auch schnell wieder sinken.

Eignung:

Kokosblütenzucker mot Himbeeren

Kokosblütenzucker lässt sich somit wunderbar in die Nahrungskette von Diabetikern, herzkranken Menschen, sowie Übergewichtigen und Menschen mit Krebs oder Gallensteinproblemen einfügen.

Fazit:

Ein tolles Produkt und schmecken tut diese Zuckerart auch noch!

Vorstellung:

Milchreis mit Kokosblütenzucker

Milchreis kennt jeder von uns seit er klein ist, die gängige Version ist die klassische Zimt/Zuckervariante. Ich stelle euch heute eine andere, vielleicht auch etwas exotischere Art eines Milchreises vor, der zum einen gesund ist und zum anderen auch noch lecker schmeckt!

Rezept Idee ohne Haushaltszucker

Ihr benötigt für 2-3Portionen:

  • 400ml Kokosmilch z.B. von Alnatura
  • 200ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 100g Milchreis
  • 3EL Kokosblütenzucker z.B. von DM
  • 1 Vanilleschote
  • 2EL Kokosraspeln nach Wunsch
  • 1/3 Honigmelone
  • 8 kleine Himbeeren

Zubereitung Milchreis:

Kokosmilchreis mit Honigmelone und Himbeere

Die Milch und das Wasser mit der Prise Salz und dem Reis aufkochen. Bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Die Vanilleschote halbieren und das Mark aus einer Hälfte herauskratzen und zusammen mit dem Kokosblütenzucker und den Kokosraspeln in den köchelnden Topf geben. Weitere 10 Minuten ausquellen lassen.

Ist der Milchreis weitgehend abgekühlt, könnt ihr diesen dann einfach in euer Glas füllen!

Toping:

Kokosblütenzuckermilchreis

Die Melone und Himbeeren einfach in euren Mixer geben und kurz pürieren, ihr könnt dafür aber auch gern einen Pürierstab nehmen und nach Geschmack noch einen EL Kokosblütenzucker hinzufügen. Übrigens haben Honigmelone und Himbeeren kaum Fruchtzucker und sind daher auch für fruktoseintollerante Menschen gut verträglich! 😉

Ich hoffe, ich konnte eure Geschmacksnerven treffen

und wünsche einen Guten Appetit!

DIY Rezept

Mögt ihr eigentlich gern den Kokosgeschmack und den Geruch?

Falls ihr gerne den Geschmack mögt, dann hab ich euch hier noch ein leckeres Kokos Cupcake Rezept und falls ihr ab und an in der Natur seit und euch vor Zecken schützen wollt, hier noch ein kleiner

Geheimtipp:

Kokosöl mögen Zecken überhaupt nicht gern und macht eure Haut zudem noch wunderbar zart. Ich schwöre auf das Produkt für die Haut und gegen Ungeziefer! 😉 Käuflich könnt ihr Kokosöl in Lebensmittelmärkten oder auch bei DM für wenig Geld erwerben.

Ich hoffe euch gefällt meine Rezeptidee?

Lasst es mich wissen!

DIY Rezept mit Kokosblütenzucker

 

 

 

 

Kokos Cup Cake ohne Zucker

Wie geht das denn?

ohne Zusatz von Haushaltszucker und Backpulver

 

Die Geschichte:

Ich liebe Süßes, besonders Kuchen und Schokolade, doch seit ich an verschiedenen Lebensmittelunverträglichkeiten leide, musste ich meine Ernährung drastisch ändern. Viel Lesen, um zu erfahren warum gerade Zucker (egal, ob eben der Haushaltszucker oder auch der Fruchtzucker) auf Dauer ungesund ist und krank macht. Ich kann euch nur empfehlen, wenn ihr im Supermakrt einkauft immer das Kleingedruckte auf den Verpackungen mitzulesen. Die Lebensmittelindustrie gaukelt uns eben immer vor, dass genau Produkt XY gesund sei. Bei genauerem betrachten findet man jedoch Zutaten, die eben nicht in das Produkt gehören, um zu sparen und strecken versteckt sich der „böse“ Haushaltszucker in Lebensmitteln wo wir eben niemals denken, dass dieser dort enthalten ist.

Sicherlich fragt ihr euch nun, wie ich leckere Cupcakes backen kann ohne Zucker?

Erythrit als Zuckerersatz

Darf ich euch vorstellen:

Erythrit:

Ein Zuckerersatzstoff der unserem Haushaltszucker zu 70% ähnelt. In natürlicher Form kommt dieser Zuckeralkohol in Obst, Pistazien oder auch Käse vor. Geschmacklich merkt ihr kaum einen Unterschied, sehr neutral und eben unserem Saccharidzucker verdammt ähnlich. Gewonnen wird dieser durch die Fermentation von Zucker durch Hefepilze. Für eure Gesundheit müsst ihr hierfür allerdings ein wenig tiefer in die Tasche greifen, 400 Gramm kosten im Reformhaus ca. 6 Euro.

Erythrit ist wunderbar für Diabetiker geeignet, so gut wie keine Kalorien und greift den Blutzuckerspiegel eben nicht an, da er zu 90% über den Dünndarm aufgenommen und über die Nieren wieder ausgeschieden wird. Typische Nebenwirkungen wie es andere Zuckeralkohole wie zum Beispiel Sorbit hervorrufen (Blähungen und Durchfall) fallen hier weg!

Das Rezept für 6 Stück der Mini – Küchlein:

Ihr benötigt:

Eine Cup Cake Form, die dazugehörigen Förmchen, einen Spritzbeutel und folgende Zutaten:

Ausbackform für Cup Cake

Für den Teig:

  • 100 Gramm Butter
  • 80 Gramm Erytrhit
  • 2 Eier
  • 100 Gramm Dinkelmehl (oder Vollkorndinkel)
  • 2 Esslöfel Kokosmehlpulver

Zubereitung Teig:

  1.  Alle Zutaten miteinander verkneten und in die Formen füllen.
  2. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen und ca. 30 Minuten backen.

Für die Creme:

  • 40 Gramm Butter
  • 115 Gramm Frischkäse
  • 60 Gramm Erythrit
  • 4 Teelöffel Mandelpulver gemahlen
  • 1 Vanilleschote

Zubereitung Creme:

  1. Alle Zutaten mit einem Rührgerät vermengen! Da alle Cup Cake Rezepte mit Puderzucker zubereitet werden, müsst ihr den Erythritzucker entweder vorab in den Mixer geben, damit er sich leichter vermengen lässt oder eurer Rührgerät muss eben ein wenig mehr, bzw. länger arbeiten! 🙂
  2. Die Masse abschmecken und je nach Geschmack noch die einzelnen Zutatenmengen verändern.
  3. Die Masse in den Spritzbeutel und auf die Cup Cakes „on top“ verteilen!

Kleiner Kuchen mit großer Wirkung

Tipp:

Da sich in dem Teig kein Backpulver befindet und die „Fluffigkeit“ des Teiges daher fehlt, esst ihr die kleinen Cakes am besten direkt nach dem Backen. Maximal 15 Minuten abkühlen lassen, die Creme darauf und ich wünsche euch einen Guten Appetit! 🙂

Cup Cake Rezept ohne Haushaltszucker

Fazit:

Selbstverständlich ersetzt dieser Zuckeralkohol den Geschmack unseres Haushaltszuckers nur zu 70%. Das heißt, eure Cakes werden nicht ganz so süß schmecken (unser Gaumen ist eben hauptsächlich durch die Lebensmittelindustrie von Sachariden geprägt), wie wenn ihr diese mit unserem „gängigen“ Zuckermittel backt. Ich finde aber dennoch, dass sich die kleinen süßen Kuchen geschmacklich sehen lassen können und eben auch für die vielen Diabetiker unter uns eine tolle Abwechslung sind, denn egal ob wir aufgrund von einer Krankheit, oder eben eines Schönheitsideals auf Zucker verzichten, insgehmein lieben wir Menschen doch alle SÜSSES!

Erythrit Zuckerersatz auf natürlicher Basis

Produkte von: Alnatura

Erythrit kauft ihr am besten: hier

Wie findet ihr mein selbst entwickeltes Rezept?? Was haltet ihr von diesen „Zuckerersatzstoffen“? Kennt ihr andere Rezepte die ihr mir verraten wollt?

Cup Cakes serviert mit Kokos und Mandel Vanille Creme

Ich freue mich über euer Feedback!

 

DIY: Brotrezept ohne Weizen und Zucker!

Gesünder Leben!

dinkelbrot Gesünder Leben

 

Wie ihr ja vielleicht schon wisst, ernähre ich mich aufgrund meiner Lebensmittelunverträglichkeiten weitgehend zuckerfrei. Seit ca. einem halben Jahr geht es mir dadurch deutlich besser, ich fühle mich fitter und habe mehr Energie. Meine „Fructoseintoleranz“ hat mein Leben bezüglich der Ernährung komplett verändert. Was genau diese Intoleranz ausmacht, verursacht, welche Symptome auftreten und wie ihr diese ein wenig „lindern“ könnt, erfahrt ihr in meinem Artikel Fructoseintoleranz – warum Zucker krank macht.

Selbstverständlich braucht unser Körper Energie um zu leben, deshalb ernähre ich mich von langkettigen Kohlenhydraten. Getreide gehört auch dazu. Allerdings achte ich hier darauf, dass ich kein Weizen zu mir nehme, stattdessen ersetzte ich diesen durch Dinkel. Weizen enthält sogenannte „Gluten“. Viele von uns Menschen reagieren bereits mit Symptomen wie Magenbeschwerden, Bauchkrämpfen und Übelkeit. Grund hierfür ist die „Überzüchtung“ dieser Getreideart, hierbei entstehen diese sogenannten „Gluten“. Reinrassiger Dinkel dagegen ist weitgehend glutenfrei, demnach verträglicher und gesünder.

Ich möchte euch heute mein Rezept für ein super leckeres Dinkelbrot verraten,

ganz ohne Zusatz von Weizen und Zucker!

Zutatenbild für Dinkelbrotrezept

 

Ihr benötigt:

650 Gramm Alnatura Dinkelmehl Typ 630

50 Gramm Alnatura Roggenmehl Typ 1150

2 Teelöffel Alnatura Sauerteig Extrakt

10 Gramm frische Hefe (sehr wenig im Vergleich zu anderen Rezepten, daher sehr bekömmlich)

3 Teelöffel Meersalz

100 Gramm Naturjoghurt (Laktosefreier ist bekömmlicher)

500 ml lauwarmes Wasser

Flatlay Dinkelbrot

Zubereitung:

Das Dinkel- und Roggenmehl zusammen mit 2 Teelöffeln Sauerteig Extrakt, 3 Teelöffeln Meersalz, 100 Gramm Naturjoghurt und 10 Gramm Hefe in eine große Schüßel geben.

Tipp: Die Hefe zuerst in einer kleinen Schale mit lauwarmem Wasser verrühren (wird besser vermengt).

Im Anschluss gebt ihr 500 ml lauwarmes Wasser hinzu und verrührt das Ganze.

Achtung: Verwendet am besten KEIN Rührgerät, sondern eure Hände… ansonsten habt ihr den ganzen Teig am Rührgerät kleben! 🙂 Danach lasst ihr den Teig mindestens 1 Stunde abgedeckt mit einem feuchten Tuch ruhen!

Ist die Zeit vergangen, nehmt ihr euer „Brot“ aus der Schüssel und zerdrückt den Teig auf eurer bemehlten Arbeitsfläche (nicht mit dem Mehl sparen) solange, bis eine feste Kugel entsteht.

Nun backt ihr diese 1 Stunde bei 250 Grad Ober/Unterhitze in einer gefetteten, bemehlten Form oder Bräter ( z. B. ein Römertopf). Je nach gewünschter Kruste 5 Min. vor Ende der Zeit den Deckel abnehmen.

Tipp: Ich persönlich mag gerne Körner, nach Lust und Laune könnt ihr vor dem Backen euer Brot z. B. mit Sonnenblumenkerne bestreuen und den Laib vor dem Backen noch einschneiden, ist vor allem optisch ein Hingucker! 🙂

Dinkelbrot FotografieDinkel-Roggenbrot Rezept

 

 

Fertig ist euer Dinkelbrot, ganz ohne Zusatz von Zucker und Weizen!

Ich garantiere euch: Ihr merkt geschmacklich und optisch keinen Unterschied zu der Bäckervariante!

 

 

Wie hat euch meine Rezeptidee gefallen? Backt es nach und schreibt mir!

Oder habt ihr auch leckere Rezeptideen die ihr mir veraten möchtet?

Brotfotgrafie im Korb

Brotfotografie

Ich feue mich über euer Feedback!!

 

 

 

Fructoseintoleranz- wenn Zucker krank macht!

Hallo ihr Lieben,

in meinem 1. Artikel über Food möchte ich euch gleich mit einem Thema überrumpeln, das mich leider zum einen selbst betrifft und zum anderen immer mehr Menschen darunter leiden. Aber was genau sind denn überhaupt Lebensmittelunverträglichkeiten?? Und vor allem warum leiden immer mehr Menschen daran? Die Statistik beweist, dass auch in Deutschland die zahlen immer weiter steigen. Lebensmittelunverträglichkeiten sind Allergien, die sich auf bestimmte Lebensmittel richten und diese unverträglich machen und Beschwerden auslösen. Eine Fruktoseintoleranz ist eine Fruchtzuckerunverträglichkeit, das heißt mein Darm kann diese Art von Zucker nicht mehr richtig verwerten, bzw. spalten. Die Folgen sind unter anderem Bauchschmerzen, Übelkeit, und Schwindelanfälle. Lebensmittelunverträglichkeiten sind nicht angeboren, sie entwickeln sich im Laufe eines Lebens und können teilweise bei der richtigen Behandlung wieder verschwinden.

Ich möchte euch heute mehr über mein Leiden und die Angst vor jeglichen Lebensmitteln die Zucker enthalten berichten.Vor ca. einem halben Jahr erhielte ich die Diagnose:  „Fruktoseintoleranz“.  Zu diesem Zeitpunkt war ich einerseits froh endlich zu wissen was meine Bauchkrämpfe und Schwindelanfälle verursacht, aber auch unendlich traurig darüber, nichts mehr an Obst und Süßigkeiten essen zu können. Zum Glück habe ich mich vorab über diese Unverträglichkeit informiert, denn mein damaliger Hausarzt hatte zwar den Test durchgeführt, konnte mir aber keine Tipps zur Behandlung geben, lediglich die Aussage: „Lesen Sie bitte im Internet nach“. “ „Bitte was? Sie sind doch der Arzt !!!“ Nach einem langen Leidensweg war ich nun endlich froh einen Arzt gefunden zu haben, der meine Attacken nicht einfach mit einer „Magen-Darm-Grippe“ abtat, und dann so einen Rat!  Unsere Allgemeinärzte  befassen sich meiner Meinung nach noch viel zu wenig mit diesem Thema. Es wird oft als sogenannte „In“Krankheit“ abgewälzt. Bitte was sind denn „In Krankheiten???“

Naja, nun ab nach Hause und ganz schnell an den Laptop… in den nächsten 2 bis 4 Wochen also nur noch Reis, Kartoffeln oder Nudeln, kein Obst, keine Süßigkeiten, kein Gemüse! Die sogenannte Karenzphase. Nach den überstandenen 2 Wochen kommt nun die sogenannte Testphase, in der ich alle fruchtzuckerhaltigen Lebensmittel testen soll. In meiner Tabelle könnt ihr sehen, dass in fast allen gesunden Lebensmitteln, das heißt in Obst und Gemüse Fruchtzucker steckt. Vor meiner Diagnose habe ich immer versucht mich gesund zu ernähren, ich habe täglich Obst gegessen und mindestens 3 mal die Woche mein Gemüse zubereitet. Allerdings habe ich auch ziemlich viel genascht! 🙂 Durch meinen Job in der Gastronomie komme ich immer an Leckereien ran, das war nun auch vorbei. Als Restaurantleitung bin ich für eine ständige Aktualisierung unserer Getränkekarte verantwortlich. Alkohol ist bei einer Intoleranz genau so schädlich wie meine geliebten Saftschorlen. „Na super“ wie soll ich denn ein Wein empfehlen, wenn ich Ihn nicht trinken kann?? Also ab jetzt nur noch Wasser und Tee, Kartoffeln, Nudeln und Fleisch.

Zum Thema Fleisch kann ich euch nur sagen, dass in fast allen Wurstsorten Zucker zur Haltbarkeit zugeführt wird. Am besten isst man frisches Fleisch wie Steaks vom Rind, Hähnchen oder Schwein. Da ich sehr tierlieb bin und GEGEN die Massentierhaltung habe ich mir vorgenommen trotz meiner Erkrankung nur maximal 3x die Woche Fleisch aus Biohaltung zu essen. Ich bin gegen jeglichen zu hohen Fleischkonsum, denn Antibiotika und Quälerei erhalten wir zum einen vom Arzt und zum anderen haben wir Menschen nicht das Recht andere Lebewesen auf diese Weise zu foltern!!!

Hilfe finde ich auch in meinen Büchern, hier erhalte ich tolle Rezeptideen und kleine Tricks um doch mal ein Stück Kuchen essen zu können! 😉 Ich werde noch über einige Rezepte berichten, seit gespannt! Es gibt übrigens eine Tablette namens Fructaid, die bei mir gut anschlägt und ich dann doch mal einen Restaurantbesuch wagen kann! Diese Tablette ist für eine Dauerlösung allerdings nicht geeignet!

Vielen Menschen mit dieser Unverträglichkeit hilft Traubenzucker, diese Zuckerart wird vom Darm besser gespalten, bei mir allerdings nicht- ich bekomme auch von dieser Art Zucker Bauchschmerzen! Selbst Gemüse bereitet mir in größeren Mengen Beschwerden. Ich bekam nun ganz schön Angst, wie sollte ich bitte meine Vitamine zu mir nehmen ohne Obst und Gemüse. Hilfe suchte ich nun bei einer Heilpraktikerin, mir ging es zwar schon besser, seit ich das Essen umgestellt hatte, fühlte mich aber immer noch schlapp und müde. Über diverse Bluttests fanden wir heraus, dass in meinem Körper aufgrund der Erkrankung keinerlei Vitamin C, Vitamin D und Vitamin B6 mehr vorhanden ist. Ich bekam eine weitere Empfehlung für eine Darmsanierung mittels Tabletten, die durch bestimmte Darmbakterien meine Flora wieder aufbaut.

 

Heute geht es mir mit Hilfe von Probiotika, Vitamin D, und Betacur ganz gut, meine Ernährung habe ich umstellen müssen, Restaurantbesuche sind leider auch schwierig, aber hey ich entwickle mich zu einer ganz guten Köchin und Bäckerin. 😉 Im Reformhaus gibt es zum Beispiel von Frusano eine fruktosefreie Schokitafel, die ganz okay schmeckt, ich habe Reissirup als guten Zuckersatz für mich gefunden und kann manche Gemüsesorten in kleinen Mengen essen.

 

Mein Fazit für diverse Lebensmittelunverträglichkeiten:

„back to the roots“

Wir sollten wieder zurück zu unserem Ursprung, das heißt nur saisonale Lebensmittel kaufen, oder noch besser, selbst anbauen und wenn es gerade keine Tomaten gibt, dann isst man eben das, was saisonal verfügbar ist. Wir sollten kein Obst wie z. B. Papaya aus fremden Ländern einfliegen lassen von denen wir nicht wissen, ob wir diese überhaupt vertragen und mit welchen Zusatzstoffen und Pestiziden es belastet ist, wir sollten unser Vieh wieder auf die Weide lassen und keine Hühner mit überdimensionalen Brüsten züchten, die in viel zu kleinen Käfigen sitzen, nur weil wir Eiweiß in Massen brauchen. Wir sollten wieder das Essen, das in unserem Land verfügbar ist, sollten uns anpassen, um wieder im Einklang mit der Natur zu leben, denn die diese schlägt zurück, sei es in Form von Lebensmittelunverträglichkeiten, dem Rinderwahn oder der Vogelgrippe!

Eure Ramona